Social Freezing

Social Freezing bezeichnet das vorsorgliche Einfrieren unbefruchteter Eizellen von Frauen, ohne medizinische Indikation. Mit Hilfe neuer Kryokonservierungstechniken ist es inzwischen möglich, Eizellen einzufrieren und diese zu einer beliebigen Zeit wieder aufzutauen. Dies gibt Frauen und Paaren, die sich ihren Kinderwunsch aktuell nicht erfüllen können oder wollen (etwa aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen), die Chance, ihr Kind zu einem späteren Zeitpunkt zu bekommen.

Ursprünglich war die Eizellen-Konservierung für junge, an Krebs erkrankte Patientinnen gedacht, die sich einer Chemotherapie unterziehen mussten. In der Schweiz ist der Gesetzestext zum Einsatz von Social Freezing nicht eindeutig, wird jedoch in der Regel dahingehend interpretiert, dass die Anwendung aus nicht-medizinischen, bspw. aus beruflichen Gründen, erlaubt ist. Allerdings ist hierzulande die Lagerung der Eizellen auf zehn Jahre beschränkt.

In bestimmten Fällen ist die Kyrokonservierung der Eizellen eine gute oder sogar notwendige Option, damit eine Frau Kinder haben kann. Die Behandlung zur Entnahme der Eizellen ist allerdings nicht ungefährlich. Zudem gehen mit einer Schwangerschaft im fortgeschrittenen Alter auch grössere gesundheitliche Risiken einher, da diese bei Frauen über 55 bisher kaum erforscht sind. Sie werden jedoch von Medizinern als gravierend eingeschätzt.